Was Sie als angehender Heiler mitbringen sollten
Was Sie als angehender Heiler mitbringen sollten | www.horstkrohne.de

Was Sie als angehender Heiler mitbringen sollten

Was sollte ich als Laie mitbringen, wenn ich mich mit Geistheilung auseinandersetzen und sie erlernen will? Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, und unter welchen Bedingungen kann ich mit der Ausbildung beginnen?
Zunächst sollten Sie wissen, dass es sehr unterschiedliche Methoden der Geistheilung gibt. Die vier am meisten verbreiteten sind:
1. Der Heiler betet für den Kranken. Das nennt man auch Fürbitte. Oder der Heiler verschmilzt mit dem Wesen des Kranken, visualisiert die gestörte Funktion und imaginiert die Vollkommenheit. Das ist das mentale Heilen, Heilen mit Gedankenkraft.
2. Der Heiler überträgt Energie, zum Beispiel durch Handauflegen oder Meridianbehandlung. Das ist Heilen durch Energieübertragung.
3. Der Heiler verschmilzt mit dem Patienten. Er fühlt sich in das Wesen des Kranken ein, verbindet sich mit seiner geistigen Führung, nimmt eine passive Haltung ein und bittet seinen Geistführer, einen Engel oder einen Arzt aus dem Jenseits, die Heilung durchzuführen. Damit wird der Heiler zum Kanal. Das kann in der Tiefenentspannung geschehen, im Tagesbewusstsein, wenn man genügend Erfahrung hat, oder in Trance. Das nennt man mediales Heilen.
4. Der Heiler hat mit Hilfe verschiedener Methoden den Verursacher einer Erkrankung gefunden, zum Beispiel ein Ernährungsproblem, und bittet nun den Kranken, sich in diesem Bereich zu verändern, während er ihn mit Energieübertragung unterstützt.
Das ist das, was im Gespräch mit dem Patienten geschieht. Es gibt auch noch Methoden dazwischen, aber sie basieren alle auf diesen vier Grundmethoden.
Wenn Sie das Heilen erlernen und ein Heiler werden möchten, müssen Sie wahres Mitgefühl für Kranke und Leidende mitbringen. Damit meine ich nicht Mitleid, sondern seelische Anteilnahme, Sympathie und Liebe. Außerdem sollten Sie jeden Kranken als vollkommenen Ausdruck des göttlichen Plans ansehen. Seine Krankheit ist nur eine winzig kleine Störung in seinem Gesamtbewusstsein!

„Ein Heiler tut erst das Notwendige, dann das Mögliche, vertraut auf das Geistige in sich und schafft so das Unmögliche.“

Horst Krohne

Weiterhin müssen Sie, wenn Sie sich als Heiler entfalten wollen, davon überzeugt sein, dass der geistigen Kraft und dem göttlichen Willen alles möglich ist. Sobald Sie denken: Na ja, vielleicht kann ich ja ein bisschen helfen, werden Sie auch immer nur ein bisschen helfen können, denn das entspricht ja Ihrer Überzeugung.
Diese Passage stammt aus meinem Buch „Neue Sicht das Geistigen Heilens„.