Bewusstsein in einem Körper
Bewusstsein in einem Körper | www.horstkrohne.de

Bewusstsein in einem Körper

Ich möchte mich ganz persönlich an Sie wenden.
Sie sind hier auf dieser Welt als Bewusstsein in einem Körper. Sie haben sozusagen einen Körper hierher mitgebracht, der es Ihnen ermöglicht, diese Welt zu verstehen und sich selbst darin zu entwickeln und zu entfalten. Das Bewusstsein, das in Ihnen steckt, ist Ihr wahres Sein. Das, was Sie denken, was Sie mit Ihren fünf Sinnen erfassen und verarbeiten, ist nur ein Bruchteil dessen, was Sie wirklich sind. Sie sind unendlich viel größer, als Sie glauben.
Wir können noch weiter ausholen: Den Körper, mit dem Sie heute hier sitzen und dieses Buch lesen, haben Sie nicht selbst erschaffen. Er wurde Ihnen auf der Basis bestimmter biologischer Prozesse von Ihren Eltern zur Verfügung gestellt. Dann haben Sie ihn beseelt. Sie brachten ein Bewusstsein und ein Können mit, das größer und vollkommener ist als das Wissen sämtlicher Biologen und Ärzte. Und diesen Körper, den Sie heranwachsen ließen und mit dem Sie durchs Leben gehen, diesen Körper heilen Sie Tag für Tag aufs Neue, und zwar in einer Geschwindigkeit und mit einer Präzision, wie keine äußere Heilmethode es vermag.
Ich will Ihnen ein paar Beispiele nennen: Ihr physischer Körper besteht aus ungefähr sechzig Billionen Zellen. Diese Zellen haben eine begrenzte Lebensdauer. Einige leben nur wenige Wochen, andere mehrere Monate oder gar Jahre. Sie können jedoch davon ausgehen, dass sich Ihr Körper alle sieben Jahre einmal von Grund auf erneuert hat, dass er also nach sieben Jahren aus sechzig Billionen neuen Zellen besteht. Wenn man das hochrechnet, erschaffen Sie in jeder Sekunde acht bis neun Millionen neue Zellen. Das nennt man Zellregeneration.
Diese Zellregeneration spielt bei allen Heilungsprozessen eine zentrale Rolle, denn von dieser Zellregeneration – an die Sie nicht einmal zu denken brauchen – hängt das ganze Leben ab. Sie verfügen also über eine bestimmte Form von Bewusstsein, nämlich über ein Bewusstsein, das mit atemberaubender Geschwindigkeit in der Lage ist zu entscheiden, ob eine bestimmte Zelle ersetzt werden muss oder nicht. Doch damit nicht genug. Mit diesem Bewusstsein sind Sie darüber hinaus in der Lage, Prozesse zu steuern, die weit über das hinausgehen, was unser Denken zu leisten vermag.
Sie haben zum Beispiel ein Immunsystem, das Ihren ganzen Organismus vor Eindringlingen schützt, vor Mikroorganismen, die Ihnen Schaden zufügen könnten. Das Immunsystem hat seinen Sitz nicht etwa im Gehirn. Vielmehr wird das Gehirn selbst vom Immunsystem überwacht. Das Immunsystem besteht seinerseits aus sehr vielen Einheiten: Leukozyten, Immunglobulinen, Phagozyten, Lymphozyten und wie sie alle heißen. Ein Biologe hat einmal berechnet, dass es so viele Einheiten sind, wie es Fische in den Meeren gibt. Und Sie sind der Dirigent dieses Systems. Sie dirigieren Ihr Immunsystem, und das bedeutet: Sie überwachen Ihren Körper selbst.
Aber das sind noch kleine Größen im Vergleich zu denen, die Sie ebenfalls beherrschen, und zwar über Ihren Stoffwechsel. In jeder einzelnen Zelle kommen pro Sekunde potenziell bis zu zwanzigtausend chemische Verbindungen zustande. Die Entgiftung, der Abtransport der Schlacken, die Verarbeitung der aufgenommenen Nahrung und deren Verteilung bis in das Zellgefüge – all das ist eine Riesenarbeit, bei der Enzyme und Hormone als elektrochemische Schlüssel fungieren. Sie können sowohl Energien aktivieren und deaktivieren als auch chemische Prozesse einleiten oder abschalten. Auch das machen Sie mit Ihrem Bewusstsein.
In einem Biologiebuch habe ich gelesen, dass in einem menschlichen Körper wahrscheinlich so viele Enzyme und Hormone zur Verfügung stehen, wie es Insekten auf der ganzen Welt gibt. Stellen Sie sich vor, Sie müssten alle Insekten dieser Welt koordinieren und steuern! Unvorstellbar – aber genau das tun Sie mit den Enzymen und Hormonen in Ihrem Körper! In vielen Zellen laufen bis zu zwanzigtausend molekulare Verbindungen pro Sekunde ab – und das bei sechzig Billionen Zellen!
Diese Passage stammt aus meinem Buch „Neue Sicht das Geistigen Heilens„.