Elektrisch und magnetisch
Elektrisch und magnetisch | www.horstkrohne.de

Elektrisch und magnetisch

Hier können wir ansetzen, wenn wir sogenanntes energetisches Heilen – oder Heilen mit Bewusstsein – einsetzen wollen, um anderen Menschen zu helfen.
Wenn in Teilen unseres Bewusstseins Turbulenzen auftreten, die dazu führen, dass unser Körper nicht mehr richtig gesteuert wird, entsteht das, was wir Krankheit nennen. Ein moderner Geistheiler oder Energietherapeut sollte in solchen Fällen wissen, in welchen Bereichen die Störung liegen könnte, die wir als Krankheit oder aber als Unzufriedenheit oder Unwohlsein wahrnehmen.
Aus diesem Grund haben wir aus allen Wissensgebieten, die uns heute zur Verfügung stehen, bis hin zu dem uralten Wissen unserer Ahnen, ein Bild zusammengestellt, das in sich stimmig ist und dessen Teile einander nicht widersprechen. Es könnte vielleicht die Grundlage einer Heilkunde sein, die schon in früheren Zeiten von einigen Sehern, einschließlich C. G. Jung, beschrieben wurde. Schauen wir uns also einige Details dieses Bildes an.
Sie wissen, dass Ihr Körper über das Nervensystem gesteuert wird. Nun haben Bioenergieforscher herausgefunden, dass unser Nervensystem eine Leistung von etwa dreihundert Watt erbringen kann. Das heißt: Nervenströme, die von der Leistung her drei große Glühbirnen betreiben könnten, dirigieren unseren Körper, und wenn dabei etwas falsch läuft, kommt es zur Krankheit. Deshalb sagen manche Ärzte, wenn sie eine Krankheit nicht genau diagnostizieren können: Organisch sind Sie völlig gesund. Ihre Beschwerden sind wahrscheinlich nervlich bedingt.
Das Erstaunliche ist, dass die Lehren der Schulmedizin nichts darüber sagen, wo der Strom herkommt, der in Ihrem Nervensystem pulsiert. Wenn Sie aber als Energietherapeut arbeiten wollten, sollten Sie zumindest wissen, wo die Kraftzentren für die Stromerzeugung im Organismus liegen. Nur wenn Sie wissen, wo vielleicht zu wenig oder zu viel Bioelektrizität erzeugt wird, können Sie korrigierend eingreifen. Diese korrigierenden Maßnahmen bezeichnen wir dann als Heilung oder Harmonisierung.
Das Nervensystem ist aber nur ein Teil unseres bioenergetischen Systems. Wie wir aus der Physik wissen, kommt Elektrizität nie allein vor, und auch Magnetismus existiert nicht allein. Es gibt nur Elektromagnetismus – eine Energieart, die sich in zwei Polen ausdrückt, in magnetischen und elektrischen Komponenten. Diese elektrisch-magnetischen Komponenten bilden das, was wir als Elektrodynamik kennen.

Elektrostatisches Feld des Menschen

Elektrostatisches Feld des Menschen


Elektrodynamik spielt in unserer modernen Zivilisation eine wichtige Rolle und wird in der Telekommunikation ebenso genutzt wie in allen mit Strom betriebenen Maschinen und Antriebselementen. Elektrodynamik macht sich aber auch in uns bemerkbar, und zwar als Psychosomatik.
Die Erforschung des Biomagnetismus hat viel früher eingesetzt als die der Bioelektrizität, nämlich schon vor hunderten und sogar tausenden von Jahren. Die wohl bekannteste uralte Heilmethode, die diese biomagnetischen Kräfte in uns korrigieren oder steuern hilft, ist die chinesische Akupunkturlehre, nach der die biomagnetischen Kräfte in Energiekanälen, den sogenannten Meridianen, pulsieren. Diese Meridiane bilden ein ähnlich weit verzweigtes System wie die Nerven, und beide – das Nervensystem und das Meridiansystem – stehen in ständigem Austausch miteinander und bedingen sich gegenseitig.
Ohne das Wechselspiel zwischen elektrisch und magnetisch kann weder in einem elektronischen Schaltelement Leistung erbracht werden noch in unserem Organismus. In uns ist es so, dass das Magnetische – das sind unsere Gefühle, Neigungen und Bedürfnisse, die nichts mit dem Denken zu tun haben, sondern unsere Entwicklung auf einer tief unbewussten Ebene mitgestalten – mit dem nervlich Bedingten kommuniziert. Und diese Kommunikation klappt mal besser und mal schlechter.
Sie kennen das: Wenn Ihre Gefühle überschäumen, ist Ihr Denken nicht gerade in einer starken Position, und im ungünstigsten Fall werden Sie von den Gefühlen übermannt. Umgekehrt kann es aber auch sein, dass Gefühle völlig versiegen, und dann entstehen meistens schwere Depressionen.
Mit anderen Worten: Wenn es zu Spannungsdifferenzen zwischen dem elektrischen und dem magnetischen System kommt, wird der Mensch krank. Und das nennt man dann eine psychosomatische Erkrankung.
Ich sagte es bereits: Das Wechselspiel zwischen elektrisch und magnetisch, das wir aus der Technik als Elektrodynamik kennen, drückt sich in unserem Körper als Psychosomatik aus. Das heißt: Das Unbewusste, die Seele (Psyche und Seele werden hier als Einheit betrachtet) äußert sich im Körper als psychosomatische Funktion. Und die ist absolut notwendig, denn einzig durch dieses Wechselspiel ist jene Steuerung möglich, die das Leben braucht, um in einem physischen Körper existieren zu können!
Wir sind bioenergetisch gesteuerte Lebewesen. Es gibt keinen Vorgang, weder bei der Zellteilung noch im Immunsystem, der ohne Energie abläuft. Überall findet dieser Austausch von energetischen Informationen statt und steuert Ihren Körper. Und Sie bewirken, dass dies geschieht! Aber womit bewirken Sie es?
Diese Passage stammt aus meinem Buch „Neue Sicht das Geistigen Heilens„.